01.08.2011, 20:30 Uhr: Freundschaftsspiele 2011 - Testspiel

Bilanz: 4 / 1 / 3

Schützen Richrath - NiDu Kicker
8:4 (8:1)

Schützen lange souverän, dann schludrig und am Ende bestraft*

In Dresden** erlebten die Zuschauer gegen Leverkusen** einen echten Pokalfight. Bei strömendem Regen sah es zunächst nach starker Anfangsphase und lange Zeit souveräner Vorstellung von Bayer** nach einer klaren Angelegenheit für den Bundesligisten aus. Eine fulminante Aufholjagd ab Mitte des zweiten Durchgangs rettete dann aber die Sachsen** in die Verlängerung, in der ein einsamer Konter des Zweitligisten die Entscheidung brachte.

Bayer** legte bei strömendem Regen beim Zweitligisten los wie die Feuerwehr. Variables Angriffssspiel stürzte die Dynamo**-Abwehr von einer Not in die nächste. Schürrle** (2.) und Derdiyok (4.) verpassten die Führung knapp, die wenig später doch gelingen sollte: Dresden** brachte den Ball nicht weg, Schuppan** konnte halbrechts Benders** dynamischem Antritt nicht folgen. Rechts am Sechzehnmeterraum flankte der Mittelfeldmann, gegen Derdiyoks** Kopfball aus sechs Metern hatte Eilhoff** keine Abwehrchance (6.).

Die Sachsen** sahen nur die Hacken ihrer Gegenspieler, die Dutt**-Schützlinge bewegten sich gut und ließen bei hohem Tempo Ball und Gegner geschickt laufen. Dynamo** tauchte zu Beginn nur einmal vor des Gegners Tor auf, als Kochs** Schrägschuss knapp am Tor vorbeirauschte (11.).

Der Überlegenheit und dem selbstbewussten Auftritt der Werkself** tat dies keinen Abbruch, folgenreich für die Hausherren: Rolfes** spielte gefühlvoll einen Klasse-Pass in die Spitze zu Sam**, der Bregerie** im rechten Moment enteilt war. Der rechte Flügelspieler der Gäste hob das Leder mit links gekonnt über Eilhoff** hinweg - 0:2 (12.)!

Der Zweitligist war defensiv voll gefordert und gebunden, demnach gelang es kaum, Druck auf den ballsicheren Favoriten auszuüben, der im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs nicht mehr so hoch stand wie zu Beginn, dennoch aber die Partie sicher kontrollierte.

Chancen auf den Anschlusstreffer blieben so für den Underdog, dem der Wind frühzeitig aus den Segeln genommen worden war, bis zur Pause Fehlanzeige. Auch Bayer hielt sich im Angriff bei nachlassendem Tempo nun vornehm zurück, der Zug zum Tor war weg. Lediglich Rolfes** hatte nach Eilhoffs** Patzer - der Keeper konnte einen Renato-Augusto**-Freistoß nicht festhalten - eine Möglichkeit zur Resultatsverbesserung (30.).

Ohne personelle Änderungen ging es nach Wiederanpfiff weiter. Dynamo** war um den schnellen Anschlusstreffer bemüht, die Mittel jedoch blieben untauglich. Ganz anders Leverkusen, das wieder einen Frühstart hinlegte: Schürrle** war links frei und ging mit dem Ball am Fuß Richtung Strafraum. Jungwirth** griff nicht ein, der Nationalspieler zog so mit rechts fast vom linken Strafraumeck ab, und das Leder schlug knapp neben dem rechten Pfosten ein (49.).

Danach glich das Geschehen fast spiegelbildlich dem aus dem ersten Durchgang: Die Sachsen** waren nicht in der Lage, wirklich Paroli zu bieten, die Gäste taten nur das Notwendigste.

Eine zeitlang plätscherte das Spiel ohne besondere Vokommnisse so dahin. Kießling** und Ballack** kamen für Derdiyok** und Rolfes**, Letzterer übergab die Binde an den Mittelfeld-Routinier (63.).

Wie der Partie ging beim Bundesligist auch die Spannung verloren. Ein Standard sorgte schließlich für etwas Hoffnung bei den Gastgebern: Schuppan** war nach Fiels** Freistoß mit dem Kopf dran und platzierte den Ball aus neun Metern unhaltbar für Yelldell** ins linke Eck (68.). Die Loose**-Elf hatte Lunte gerochen und legte sofort nach: Diesmal flankte Trojan** von links, und in der Mitte sprang Koch** am höchsten. Über Yelldell** hinweg flog das Leder hoch rechts unter die Latte. Nur noch 2:3 (70.)!

Bayer** überstand die nachfolgende Drangphase der Gastgeber und hielt danach den Ball fern vom eigenen Strafraum - bis zur 86. Minute: Nach einer Linksflanke von Schuppan** stieg Fiel** höher als Sam** und legte ab auf Fort**, der den Ball verpasste. Dahinter war Koch** aber frei, staubte aus kürzester Distanz ab und rettete seine Elf tatsächlich noch in die Verlängerung (86.).



*Symbolspielbericht - tatsächliche Ereignisse können von den Schilderungen abweichen
**Namen von der Redaktion geändert

Und bevor er wieder rummeckert: Ja, Henry hat 4 Tore geschossen und weitere drölf vorbereitet.

Spielnote: 1

Spektakel pur: unglaubliches Tempo, rasante Umschaltaktionen, dramatische Strafraumszenen, tolle Tore. Fußball mit schnellen Ballwechseln wie im Tennis!

Ausgangsformation


Spieldaten

Schützen NiDu
Chancen 10 : 5
Torschüsse 21 : 10
Ecken 1 : 6
gelaufene KM 63.9 : 89.5
gespielte Pässe 182 : 146
Passquote 91 : 67
Ballbesitz 50 : 50
Zweikampfquote 46 : 54
Fouls 6 : 14
Abseits 4 : 6