12.05.2014, 20:30 Uhr: BKV Liga 2014 - 7. Spieltag

Bilanz: 8 / 2 / 8

Schützen Richrath - Lokomotive Langenfeld
3:1 (0:1)

Schützen: Twelve points

An diesem zugigen Montagabend empfingen die Schützen den Angstgegner von der Lokomotive zum insgesamt 113. Lokalderby. Auch wenn die Bilanz aus Schützensicht bisher knapp negativ ausfällt, ging man doch mit dem Vorsatz ins Spiel die 3 Punkte heute auf der Tuspokampfbahn zu behalten.
Leider gelang es zunächst wie so oft nicht die guten Vorsätze auch einzuhalten, denn ins Schützenspiel hatte sich unbemerkt der Schlendrian eingeschlichen, welcher ein vernüftiges Kombinationsspiel größtenteils verhinderte. So war dann auch nur ein Bruchteil der anwesenden Schützensupporter über das Führungstor der Lok verwundert. Der Rest winkte nur gelangweilt ab und vertraute auf das sprichwörtliche Fest, das die Schützen üblicherweise in der zweiten Halbzeit zeigen.
Mit taktischen Wechseln, die selbst Thomas Tuchel nicht taktischer hingekriegt hätte, wurde die Saat gesät die eine reiche Ernte versprach. Als erster Erntehelfer betätigte sich Marci, der den Ball im Gewimmel nach einer Ecke kompromisslos in die Maschen beförderte. Weniger ambitionierte Teams wären nun vermutlich mit dem Unentschieden zufrieden gewesen, nicht so die Schützen. Weiter, immer weiter wurde nach vorne gespielt, Angriff um Angriff prasselte auf die zunehmend hilfloser werdende Lokomotivenabwehr herein. Ein neutraler Beobachter hätte vermutlich von einem deutlichen Schützenübergewicht gesprochen und das die verdiente Führung nur noch eine Frage der Zeit ist. Und wenn einer Ahnung hat dann ein neutraler Beobachter.
Doch die Lok hielt zunächst stand. Sie hielt stand, bis sich Henry über rechts in den Strafraum durchtankte und den Ball scharf nach innen an den Fünfmeterraum spielte. Dort setzte Samy seine kompletten 1,68m derart waagerecht in Bewegung, das der Ball gar keine andere Wahl hatte als vom Fuß ins Tor zu springen. Mit der Führung war damit nicht nur das Spiel gedreht, sondern im Prinzip natürlich der Zug auch abgefahren. Nichts desto trotz ließen es sich die Schützen nicht nehmen auch noch einen Konter zu verwandeln. An Sebs Trikot wurde zwar stärker gezogen als an einem LKW nachts auf DSF, was den Schiedrichter allerdings nicht dazu veranlasste den Angriff abzupfeifen und auf Freistoß und/oder Elfmeter zu entscheiden. Ich meine, klar, er macht das Ding so lässig wie die Frühlingsfee bei der Holzkohlenernte, aber die gelbe Karte im Anschluss war trotzdem mehr als verdient.

Aufstellung Schützen

Torschützen

Spielnote: 3.5

ein fast vorhersehbarer Spielverlauf mit nur wenigen Höhepunkten.

Ausgangsformation


Spieldaten

Schützen Lokomotive
Chancen 6 : 5
Torschüsse 15 : 6
Ecken 9 : 11
gelaufene KM 98.3 : 76.5
gespielte Pässe 148 : 185
Passquote 85 : 70
Ballbesitz 70 : 30
Zweikampfquote 70 : 30
Fouls 4 : 16
Abseits 1 : 0