19.05.2014, 20:30 Uhr: BKV Liga 2014 - 8. Spieltag

Bilanz: 5 / 0 / 7

Schützen Richrath - FV Rheindorf
3:0 (1:0)

Schützen in WM Form

An diesem hervorragenden Montagabend maßen sich die Schützen mit der FV Rheindorf aus der Rheinmetropole Leverkusen. Da die Schützen derzeit mehr Spieler haben als ein Kasten Ramsdorfer Kölsch Flaschen, war das Attribut "gut" zur Beschreibung der Füllung der Tribüne nur mittelmäßig gewählt.
A propos prall gefüllt: selbiges gilt natürlich auch für den Taktikköcher der Schützen. So wunderten sich die einschlägigen Medien vor dem Spiel durchaus das einige Namen auf dem Spielberichtsbogen auftauchten, während andere Namen auf dem Spielberichtsbogen nicht auftauchten. Dies geschah selbstverständlich aus Gründen.
Aus anderen Gründen nahm das Schützenspiel zu Beginn noch nicht die gewohnte Fahrt auf sondern plätscherte auf einem überschaubaren Niveau vor sich hin. Doch dies machte weniger als man gemeinhin meinen möchte, denn auch Rheindorf tat sich schwer das Spiel an sich zu reißen. Einzige Schrecksekunde für die Schützen blieb ein verunglückter Schuss aus dem Halbfeld der sich an den Pfosten drehte.
Langsam aber sicher war dann aber doch die Zeit für den ein oder anderen Geistesblitz gekommen, daher nahm sich Capi die Kugel und spielte sich zum Strafraum hindurch und sogar in den selben hinein. Ein filigraner Pass mit der Fußspitze bildete den feierlichen Abschluss der Aktion. Dieser landete genau im Lauf von Torgarant Seb, der vieräugig die Übersicht behielt und minimal böse einnetzte.
Damit war die sprichwörtliche Halbzeitführung eingetütet und der Schiri konnte beruhigt abpfeifen. Dies war auch höchste Zeit, da einige Spieler im defensiven Mittelfeld bereits seit 30 Minuten auf dem letzten Loch pfiffen. Doch genau für diese Fälle ist die Schützenbank eine der größten und zuverlässigsten Banken Deutschlands und so konnten halbwegs frische Kräfte gebracht werden.
Henry, dem vom zugucken in der ersten Halbzeit das ein oder andere graue Haar gewachsen ist, spielte sich einen Steilpass in die Gasse selbst in den Fuß und erhöhte so bereits kurz nach der Halbzeit unspektakulär auf 2:0. Damit war dann wiedereinmal nach 50 Minuten bereits die Rendite gesichert, auch da Rheindorf nun vor allem gegen sich selbst spielte. So konnten sich die Schützen auf ihr eigentliches Hobby konzentrieren: die Zauberei.
Höhepunkt der Show mit unglaublichen Tricks und Illusionen war eine einstudierte Nummer, bei der Micha eine Mittelfeldstaffette über gut und gerne dreißig Stationen (alles volley) mit dem Rücken zum Mitspieler mit der Hacke direkt in den Lauf von Didi weiterleitet, und dieser erst mit einer zidanesquen Drehung den Torwart umkurvt und anschließend den Ball ins leere Tor schiebt. Die Fans trauten zunächst ihren lediglich zwei Augen nicht und gröhlten anschließend dermaßen, dass anwesende Säuglinge vermutlich einen Schock fürs Leben erlitten.

Aufstellung Schützen

Torschützen

Spielnote: 2.5

von Beginn an eine taktisch anspruchsvolle Partie, nach der Pause dann auch spannend mit Tempo und Torchancen, wenn auch nicht auf allerhöchstem Niveau.

Ausgangsformation


Spieldaten

Schützen Rheindorf
Chancen 5 : 2
Torschüsse 13 : 4
Ecken 8 : 4
gelaufene KM 71.8 : 77.6
gespielte Pässe 166 : 173
Passquote 73 : 68
Ballbesitz 50 : 50
Zweikampfquote 57 : 43
Fouls 11 : 18
Abseits 1 : 6